Für alle statt für wenige

Offener Brief an den Gemeinderat

Von SP Muttenz, 18. März 2022

Offener Brief an den Gemeinderat

Jetzt ein Zeichen für ein humanitäres Muttenz setzen!


 

Sehr geehrte Gemeindepräsidentin

Sehr geehrte Mitglieder des Gemeinderats

Die Situation in der Ukraine bestürzt uns zutiefst. Unsere Gedanken sind bei jenen Menschen,
die ihre Heimat verlassen mussten, die unfreiwillig Kriegsdienst leisten müssen und die nicht
wissen, ob sie ihre Liebsten jemals wiedersehen werden. Mittlerweile haben über 2 Millionen
in der Ukraine lebende Menschen das Land verlassen und sind auf dem Weg in sichere
Länder innerhalb Europas. In naher Zukunft werden einige dieser Menschen voraussichtlich
auch in Muttenz eintreffen, um temporär ein Zuhause zu finden, in dem sie sich nicht vor
nächtlichen Bombenangriffen fürchten müssen.

Wir sehen es als unsere Pflicht an, diesen Menschen eine Unterkunft und ein vorübergehendes
Zuhause zu bieten. Aus diesen Gründen bitten wir Sie, folgende Anliegen zu prüfen und nach
Möglichkeit umzusetzen. Dabei soll stets das Wohl der geflüchteten Menschen und die
Dringlichkeit der Sache im Zentrum stehen.

Die Gemeinde Muttenz soll prüfen, ob geflüchtete Menschen in Gebäuden der Gemeinde
Muttenz untergebracht werden können. Falls ja, sollen diese Räumlichkeiten zeitnah zur
Verfügung gestellt und gegenüber den nationalen Behörden als mögliche Unterbringungen
deklariert werden.

Die Gemeinde soll ein Tool zur Verfügung stellen, über welches Muttenzer*innen
Hilfsangebote melden können. Dabei sollen diverse Angebote, wie private Räumlichkeiten
zur Unterbringung, Begleitung bei administrativen Tätigkeiten oder Sachspenden nach Bedarf
berücksichtigt werden.

Wir sind überzeugt, dass Muttenz mit diesen beiden Massnahmen einen wichtigen Beitrag zur
aktuellen Lage der geflüchteten Menschen leisten kann. Wir danken Ihnen bereits im Voraus
für die wohlwollende Prüfung.

Freundliche Grüsse,

Vorstand der SP Muttenz

220309_offener_Brief_Ukraine